Plakat Homepage

Advent 2018 BENEFIZKONZERT

Joyful in the Lord – Vorfreude! Das ist der verheißungsvolle Titel für das traditionelle Adventskonzert im Neheimer Dom.

Der Neue Chor und das Streichquartett Sinfonieorchester Ruhr gestalten eine unvergessliche musikalische Stunde am dritten Adventssonntag (16. Dezember) um 15.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes am Neheimer Markt.

Nach adventlichen Spirituals und Motetten aus vergangenen Zeiten gibt es einen behutsamen akustischen Vorgeschmack auf die nahe Weihnachtzeit. Das ansprechende Programm hat aber jederzeit deutlich den Charakter des Erwartens und der Vorfreude!

Wie armselig aber wäre Vorfreude ohne die Möglichkeit auch Freude zu schenken!

Zu diesem Konzert ist der Eintritt frei – Zuhörerinnen und Zuhörer werden um eine Spende gebeten für die Aktion ShelterBox von Rotary International. Am Konzerttag werden eine solche Box und ein großes Zelt in unserer Kirche das Projekt anschaulich machen. Sie können als Spender Teil einer großen internationalen Hilfsaktion werden, sich selbst und anderen Gutes tun: Genießen Sie eine Stunde vorweihnachtlicher Entspannung und erleben Sie die Freude, mit Ihrem Besuch in Not geratenen Menschen in Südostasien zu helfen! Informieren Sie sich weiter unter www.shelterbox.de

Im Anschluss an das Konzert wird der Chor auf der Turmtreppe des Doms die Besucher der Stadt zum Mitsingen einladen! Natürlich sind auch hier großzügige Spenden willkommen. Der Erlös wird ohne jegliche Abzüge an die Spendenorganisation weiter geleitet!

Eine ShelterBox ist eine Überlebenskiste, die mit dem Notwendigsten bestückt unmittelbar nach Katastrophen zu betroffenen Menschen in allen Gegenden der Welt gesandt wird, aktuell geht ein Großteil der Hilfe nach Indonesien.  Bis heute konnte Rotary International mehr als 700.000 Opfern von Naturkatastrophen in über 50 Ländern helfen. Jede Box enthält u.a. ein großes Zelt, Decken, Wasserkanister und Küchengeräte, sowie Werkzeug und Kinderspielzeug. Von Katastrophen betroffene können mit Hilfe der Boxen in der Nähe ihres Lebensumfelds bleiben und so bald mit dem Wiederaufbau ihrer zerstörten Heimat beginnen.